Was ist Simultandolmetschen?

Simultandolmetschen ist ein hochkomplexer Vorgang, bei dem verschiedene Tätigkeiten parallel ablaufen:

  • zuhören oder zusehen
  • Abspeichern des Textes (ca. 6 sek. Zeitabstand zw. Redner und Produktion d. Dolmetscherin)
  • Gehörtes (Gesehenes) analysieren
  • noch nicht Gesagtes antizipieren
  • Den Text in die Zielsprache übertragen (kulturelle Eigenheiten berücksichtigen, den Text so planen, dass der Absicht des Sprechers genüge getan wird)
  • Sprechen (Gebärden)
  • Geräusche im Raum Visualisieren (Läuten eines Handys, Lachen auf Wortmeldungen, Schritte oder Lärm im Nebenraum,…)
  • Reflektieren, und kontrollieren der eigenen Arbeit auf Fehler (da man ja auch die Garantie für die Richtigkeit der Dolmetschung übernimmt)

Es erfordert höchste Konzentration, die in dieser Intensität nicht länger als 20-30 Minuten aufrecht erhalten werden kann. Daher werden für Aufträge, die länger als eine Stunde dauern, zwei DolmetscherInnen eingesetzt, die sich alle 15-20 Minuten abwechseln und ständig unterstützen.